philanthropischer Verein zur aktiven Entwicklungshilfe im
Himalaja Königreich Bhutan



Deutsche Version

English Version

English Version






 
 

Pro Bhutan e.V. ist ein deutscher, gemeinnütziger Verein von nur 9 privaten deutschen Mitgliedern, der seit 1993 den Menschen im Himalaja-Königreich Bhutan, einem der ärmsten Entwicklungsländer der Welt, in den Bereichen Gesundheit, Erziehung von benachteiligten Kindern sowie Kulturelles Erbe aktiv hilft.

Zahlreiche, z.T. sehr großzügige private Spender sowie Institutionen wie das „Komitee Ärzte für die Dritte Welt“, Frankfurt, „Sternstunden - wir helfen Kindern“ (der humanitäre Hilfsverein des Bayerischen Rundfunks ), „Bild hilft – Ein Herz für Kinder“, sowie für Personal-Entsendungen CIM, Frankfurt (Centrum für Internationale Migration und Entwicklung) und SES – Senior Experts Service, Bonn, haben unsere Projekte erst möglich gemacht. Die deutsche Botschaft in New Delhi, auch für Bhutan zuständig, und das Auswärtige Amt, Berlin, stehen voll hinter unseren Projekten.

Wir haben praktisch keine Verwaltungskosten in Deutschland (etwa für Büro-Miete oder Personal). Denn wir sind streng ehrenamtlich für „Pro Bhutan“ tätig. Deshalb kommt jeder gespendete EURO unseren Projekten und damit den Menschen in Bhutan zugute.

„Pro Bhutan“ ist vom Finanzamt Lörrach unter Nr.11007/14978, SG:02/02 als gemeinnützig anerkannt und stellt Ihnen für Ihr Finanzamt entsprechende Spendenbescheinigungen aus.
„Pro Bhutan“ hat 2006 mit der Regierung von Bhutan ein „Rahmen-Abkommen“ für die Zusammenarbeit abgeschlossen. Es wurde 2016 bis 2021 verlängert.

Das Rahmenabkommen ist ein ungewöhnlicher Vertrauenserweis und Anerkennung für „Pro Bhutan“. Es bedeutet eine große Vereinfachung. Denn seit 2006 sind für unsere Projekte nur noch kurze Projektabkommen unter Verweis auf das Rahmenabkommen erforderlich; denn in diesem sind alle allgemeinen Fragen (Arbeitsbedingungen für unseren Architekten in Bhutan, entsandte Ärzte, medizinisches Personal etc., Zollfreiheit für Einfuhren von Material für die Projekte, Verfahren bei Geldtransfers, Steuerfragen, Haftung, Buchprüfung, etc. geregelt.

1987 fing alles an: Harald Nestroy, damals deutscher Botschafter in Costa Rica, reiste zum ersten Mal in das Himalaja-Königreich Bhutan. Um einem schwer kranken, verzweifelten deutschen Freund zu helfen, suchte er den Rat des obersten Dungtso, Chef-Arzt der traditionellen Natur-Medizin Bhutans, Pema Dorji.

Dungtso Pema Dorji bei Puls-Diagnose
Dungtso Pema Dorji bei Puls-Diagnose, inzwischen leider verstorben

Die mystisch anmutende Heilung des Freundes sowie andere Heilungen, die Nestroy in Bhutan miterlebte, machten einen tiefen Eindruck auf ihn. Das gab den Ausschlag für die Entscheidung, mit 6 Freunden, darunter 3 deutschen Ärzten, Bhutan ein kleines Krankenhaus im ländlichen Bereich zu schenken, wo die medizinische Versorgung noch besonders begrenzt war.

Dafür wurde im Juni 1992 der Förderverein „Ländliches Krankenhaus in Bhutan e.V.“ (LKB) gegründet, mit Sitz in Lörrach, Wohnsitz von Rechtsanwalt Dr. jur. Werner Haring, der als Präsident des Vereins die Behandlung aller rechtlichen Fragen übernahm. Die Anerkennung des Vereins als gemeinnützig erfolgte am 31.12.1992.

Nestroy erreichte über seine persönlichen Kontakte zur Regierung von Bhutan, dass LKB dort anerkannt und das Projekt genehmigt wurde. Mitentscheidend für die ausnahmsweise Zulassung unseres Vereins als kleinste private ausländische Hilfsorganisation war, dass wir von vorn herein die traditionelle Medizin in unser Vorhaben gleichwertig neben der westlichen, allopathischen Medizin einbezogen.

Am 16.06.1993, dem von den Astrologen festgelegten glücksbringenden Tag, unterschieb Nestroy in Thimphu den Vertrag mit der Regierung von Bhutan. Er vereinbarte, ein Krankenhaus mit 30 Betten im malerischen Ort Punakha mit seiner heiligen Klosterburg zu bauen; dort wird der Reichsgründer Shabdrung Ngawang Namgyal als lebende Gottheit verehrt. Nestroy gewann den in Bhutan lebenden Architekten Chris Butters für das Projekt.

Am 30. September 1996 nahm Nestroy an der feierlichen Einweihung des Krankenhauses durch seine Heiligkeit, den Je Khenpo (Ober-Abt Bhutans), mit ca. 2000 Bauern, Mönchen, Beamten und Honoratioren teil. Seither wird es erfolgreich als Regierungskrankenhaus betrieben.

Unser Krankenhaus in Punakha

Unser Krankenhaus in Punakha

  Spezielle Berichte

Kurzvorstellung
des Vereins und seiner Projekte in Bhutan
» Kurzvorstellung als PDF

„Wiedererstehung der mittelalterlichen Krag-Brücke von Punakha im Königreich Bhutan
- ein brückentechnisch- kulturell einmaliges Jahrhundert-Projekt im Himalaja von „Pro Bhutan e.V.“, Lörrach (einschließlich Krönung des neuen Königs im Dzong von Punakha 01. 11.2008)“
» Artikel als PDF

Die Krönung von S.M. Jigme Khesar Namgyel Wangchuck,
5. König von Bhutan oder Druk Gyalpo (Drachen König) im Punakha Dzong am 1. November 2008
» Artikel als PDF

Einweihung des von unserem ersten Bhutan-Verein geplanten, finanzierten und gebauten Krankenhause in Punakha
» Bericht als PDF
Einweihung der Ausbildungsstätte und Hochzeit in Bhutan
» Bericht als PDF
Essay
"Bhutan, the Himalayan Kingdom, sandwiched between India and China" (nur in Englisch) von Botschafter a.D. Harald N. Nestroy, als Vortrag gehalten vor der "Royal Society for Asian Affairs"
in London
» Essay als PDF
 

Der große Erfolg unseres » ersten Projekts führte zu Bitten der bhutanischen Regierung, weitere Projekte im Gesundheitswesen Bhutans durchzuführen. Das machte wegen der Ausweitung des Vereinszweckes die Neugründung des Vereins unter einem umfassenderen Namen erforderlich. So wurde im Dezember 1998 „German Bhutan Health Friends e.V.“ im Lörracher Vereinsregister eingetragen und vom Finanzamt Lörrach als gemeinnützig anerkannt. Die Regierung von Bhutan gab ihm umgehend den Status einer ausländischen „NGO“ (Nicht-Regierungs-Organisation).

Auf Grund der hohen Wertschätzung unserer ersten Projekte, dem Bau des Krankenhauses, des Ausbildungszentrums für med.-techn. Personal sowie einer Poliklinik und des zweiten Bettenhauses für das Krankenhaus in Punakha, bat uns die Regierung um weitere Unterstützungsmaßnahmen. Diesmal in den Bereichen Erziehung von benachteiligten Kindern und Erhalt des Kulturellen Erbes (» siehe unsere Projekte). Ab dem 2. Projekt ist der Schweizer Fritz Baumgartner unser Architekt für die Bau-Projekte in Bhutan.

Ausbildungstätte Polyklinik

Ausbildungstätte

Polyklinik

Wegen der erneuten Erweiterung des Vereinszwecks mussten wir noch einmal den Namen unseres Fördervereins ändern: seit Dezember 2003 heißt er deshalb „Pro Bhutan e.V.“. Dessen Präsident ist wie vorher Rechtsanwalt Dr. Werner Haring, Geschäftsführer ist Harald N. Nestroy.

 

 














» Projekt 1


» Projekt 2

» Projekt 3